Archive for the ‘Presseschau’ Category

L’Allemagne à la rescousse du budget français ?

21. Oktober 2014 | von Die Redaktion

Michel Sapin, ministre français des Finances, et Emmanuel Macron, ministre de l’Économie, ont rencontré lundi à Berlin leurs homologues allemands. L’objectif de cette visite est d’arracher un accord aux autorités allemandes : Paris fait 50 milliards d’économies et Berlin en investi 50 d’ici 2018. Mais l’Allemagne est-elle prête à débourser de telles sommes pour relancer la zone euro ? Link zum Video

Professoren erweitern EZB-Verfassungsbeschwerde

19. Oktober 2014 | von Die Redaktion

Sieben deutsche Professoren klagen gegen Draghis EZB-Politik. Nun haben sie ihre Verfassungsbeschwerde erweitert. Ihr Vorwurf: Die Abwicklung von Zombie-Banken wird so nicht funktionieren.

Die juristischen Auseinandersetzungen um die Euro-Politik reißen nicht ab. In Luxemburg verhandelte diese Woche der Europäische Gerichtshof darüber, ob die Europäische Zentralbank (EZB) unbegrenzte Staatsanleihenkäufe ankündigen durfte. (weiterlesen …)

Nicolas Doze: Les Experts – 15/10

15. Oktober 2014 | von Die Redaktion

Au sommaire: Le débat autour du système autoroutier français. Le budget de la France peut-il provoquer le premier clash grave en Europe ? Avec: Markus Kerber, avocat, professeur de finances publiques et d’économie politique à Berlin, professeur à Science Po, et président- fondateur du think tank €uropolis, Sylvain Orebi, président d’Orientis (Kusmi Tea, infusions bio Lov Organic). Il nous dit: “J’ai sauvé ma boite en étant pessimiste”, et Jean-Marc Vittori, éditorialiste aux Echos et auteur de “Ecographique”, Eyrolles.

 

Kläger schimpfen über “monströse EZB-Anmaßung”

14. Oktober 2014 | von Die Redaktion

Der Europäische Gerichtshof verhandelt über Staatsanleihen-Käufe der EZB. Die angespannte Atmosphäre in Luxemburg zeigt aber, dass es um mehr geht: Wo liegen künftig die Grenzen der Geldpolitik?

Vassilios Skouris beginnt so stoisch, als verhandle er an einem Provinzgericht einen Nachbarschaftsstreit über eine nicht rechtzeitig gestutzte Gartenhecke. Der Präsident des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nimmt mit abgeklärter Miene Platz. (weiterlesen …)

Markus C. Kerber: “Das Euro-Projekt ist eine Falle”

14. Oktober 2014 | von Die Redaktion

Markus C. Kerber, Professor für Finanzwirtschaft und Wirtschaftspolitik, erneuert vor dem Europäischen Gerichtshof seine Vorwürfe gegen die EZB. Er sagt: Die Notenbank betreibt Staatsfinanzierung und verlängert das Leiden der Euro-Zone. (weiterlesen …)

EuGH-Verhandlung: “EZB vernichtet Vermögen deutscher Sparer”

14. Oktober 2014 | von Die Redaktion

Die Krisenpolitik der Zentralbank verfälsche den Wettbewerb, werfen deutsche Kritiker EZB-Chef Draghi vor. Nun wird das Programm zum Kauf von Staatsanleihen vor dem EuGH verhandelt – obwohl es nie zum Einsatz kam. (weiterlesen …)

Finanzexperte klagt – EZB verzerrt Wettbewerb

13. Oktober 2014 | von Die Redaktion

Markus C. Kerber gilt als einer der härtesten Kritiker der EZB. Der Berliner Finanzexperte zog sogar vors Bundesverfassungsgericht. Mittlerweile liegt der Fall beim Europäischen Gerichtshof und Kerber legt nach: Die EZB verfälsche den Wettbewerb. (weiterlesen …)

„Was auch immer die EZB macht, sie steht nicht außerhalb des Rechts“

10. Oktober 2014 | von Die Redaktion

Die Rettungspolitik der EZB landet vor dem Europäischen Gerichtshof. Die Kläger um Markus Kerber hoffen, dass der EZB Grenzen aufgezeigt werden – fühlen sich aber bereits im Vorfeld unfair behandelt.

Darf die Europäische Zentralbank wirklich alles tun, um den Euro zu retten? Mit dieser Frage befasst sich kommende Woche der Europäische Gerichtshof (EuGH). In der mündlichen Verhandlung in Luxemburg werden mehrere Verfassungsbeschwerden aus Deutschland behandelt, die sich gegen das 2012 aufgelegte Staatsanleihen-Programm OMT richten, mit denen die EZB seinerzeit die Angst vor einer Pleite Italiens oder Spaniens beseitigte.  (weiterlesen …)

Der faustische Pakt des Mario Draghi

4. Oktober 2014 | von Markus C. Kerber

Die Ankündigung des OMT-Programms der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Ankauf von Staatsanleihen im September 2012 war der Startschuss. Nun bereitet die Notenbank mit einem Aufkaufprogramm für Pfandbriefe und strukturierte Wertpapiere (ABS) das Publikum auf die nächste Dimension der sogenannten unkonventionellen Geldpolitik vor und begibt sich wie bei einem faustischen Pakt ganz in die Hände der Finanzmärkte. (weiterlesen …)

Handelsblatt: Draghi außer Kontrolle

5. September 2014 | von Die Redaktion

Europas Zentralbank wird künftig Pfandbriefe aufkaufen. Damit ist die EZB zur monetären Sozialisierungsmaschine mutiert und gefährdet die Stabilität Europas. Wie lange macht die Bundesbank dieses Spiel noch mit? Dass die Leitzinsen nun erneut gesenkt worden sind, ruft zwar Überraschung, aber kein Entsetzen mehr hervor. Dazu kommt diesem Zinsschritt, wie auch der Verschärfung des Einlagezinses für bei der EZB geparkte Gelder, nur noch symbolische Bedeutung zu. (weiterlesen …)