Guldenmark

21.05.2013 |

In der Schrift „Mehr Wettbewerb wagen: Ein Konzept zur Reform der europäischen Währungsordnung“ plädiert der Finanzwissenschaftler Kerber zur Überwindung der Eurokrise für eine Reorganisation der Eurozone nach ökonomischen Homogenitätsgesichtspunkten. Leistungsbilanzüberschussländer wie z.B. die Niederlande, Finnland, Österreich, Luxemburg und Deutschland sollen danach die Guldenmark als eine Währung einführen, die neben dem Euro als gesetzliches Zahlungsmittel gilt. Entscheidender Vorteil der Einführung der Guldenmark ist nicht nur die damit einhergehende Aufwertung im Verhältnis zum Euro, sondern auch die damit in Gang gesetzte Erleichterung der Schuldtilgung.

weitere Beiträge

von Die Redaktion | Dezember 17th, 2018
Sündenbock Karlsruhe?
von Die Redaktion | Dezember 11th, 2018
Pressemitteilung: Eine besondere Herausforderung für das Bundesverfassungsgericht
von Markus C. Kerber | März 3rd, 2016
„Was fällt, das soll man auch noch stoßen“
von Die Redaktion | Oktober 10th, 2014
„Was auch immer die EZB macht, sie steht nicht außerhalb des Rechts“
von Die Redaktion | Oktober 17th, 2013
„Schluss mit der Diktatur der Parteien“
von Die Redaktion | Juni 24th, 2013
„la liquidation de Goldman Sachs devrait être numéro 1 de l’agenda de la politique européenne“
von Markus C. Kerber | November 16th, 2012
„Common sense versus Ökonometrie?“

Wir möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen